KEHR Zukunftstag 2012: Mit dem Hybrid-Bus zum Forschungszentrum


 
 
Am 11. Juli luden die privaten Pharmagroßhandlungen KEHR und KEHR HOLDERMANN ihre Kunden zum jährlichen Zukunftstag in Braunschweig ein. Im Fokus standen dieses Jahr innovative Therapieformen in der Infektionsforschung, die bei dem Besuch des Helmholtz-Zentrums in Braunschweig vorgestellt wurden.

Der KEHR Zukunftstag 2012 war ein voller Erfolg: Rund 85 Apothekerinnen und Apotheker wurden am frühen Nachmittag vom geschäftsführenden Gesellschafter Hanns-Heinrich Kehr bei KEHR begrüßt. Das Programm des Zukunftstages war im Vorfeld nicht verraten worden – die Teilnehmer hatten sich somit auf ein „Blind Date“ eingelassen und warteten nun gespannt auf die Auflösung. Nach kurzen einleitenden Worten enthüllte Hanns-Heinrich Kehr das Ziel des Ausflugs: Es sollte ins Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) gehen. Hier wird die Grundlagenforschung betrieben, die später für die Entwicklung von neuen Arzneien und Heilmethoden dient. Manfred Braun (Leiter der HZI-Stabsabteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) berichtete vor der Abfahrt über die aktuellen Forschungsthemen des Instituts – im Mittelpunkt stehen dort neuartige Therapieformen für die Behandlung von Diabetes.

Mit einem Hybrid-Bus wurden die Gäste anschließend zum HZI gebracht und während der Fahrt über die innovative Technik des Busses informiert. Dort angekommen ging es nach einer kurzen Begrüßung von Dr. Hansjörg Hauser, Leiter der Abteilung Genregulation und Differenzierung, direkt zum Vortrag von Professor Dr. Dunja Bruder. Professor Bruder ist nicht nur W2-Professorin für Infektionsimmunologie an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und Leiterin der HZI-Arbeitsgruppe Immunregulation, sondern auch die Tochter eines langjährigen Mitarbeiters von KEHR. Ihr Vater war 42 Jahre für das Unternehmen – unter anderem als Versandleiter – tätig und nahm gemeinsam mit seiner Frau als Ehrengast an der Veranstaltung teil. Frau Professor Bruder referierte sehr anschaulich über das Thema „Immuntherapie bei Diabetes“ und stellte neue und zukünftige Behandlungsmethoden vor.

Anschließend gab es dann auch praktischen „Anschauungsunterricht“: Die Apothekerinnen und Apotheker wurden von Wissenschaftlern in fünf Gruppen durch die Labore der Mikrobiellen Wirkstoffe, Molekularen Strukturbiologie, Molekularen Immunologie, Infektionsgenetik und Chemischen Biologie geführt. „Die Labore rufen mir meine Studienzeit in Erinnerung. Ich muss allerdings zugeben, dass sich die technische Ausrüstung stark gewandelt hat und die Ausstattung viel moderner geworden ist. Ich finde es toll, welche Möglichkeiten es heute gibt, um Immunforschung zu betreiben“, so ein begeisterter Kunde.

Im Anschluss an die Besichtigungen gab der geschäftsführende Gesellschafter und Apotheker Ulrich Kehr einen Überblick über das zukünftige Marktgeschehen. Dabei ging er auch auf die zunehmenden Einflüsse aus der europäischen Gesetzgebung ein und berichtete über das Arzneimittelsicherheitsprojekt securPharm. Hanns-Heinrich Kehr informierte über aktuelle Entwicklungen im Unternehmen KEHR. Gemäß dem Motto „Näher dran. Weiter vorn.“ setze sich KEHR weiterhin für die Apotheken ein. Durch Maßnahmen wie die Sortimentserweiterung, das Reklamationssystem „Kehr 100%“ und eine flexible Logistik bei hohem Verkehrsaufkommen würde der Service für die Apotheken ständig verbessert. Dass die Kunden dies zu schätzen wüssten, zeigten auch die guten Ergebnisse der aktuellen „markt intern“-Apothekenbefragung, so Hanns-Heinrich Kehr und bedankte sich bei allen Apothekerinnen und Apothekern, die an der Umfrage teilgenommen haben. Zudem freute sich der Geschäftsführer über das Wachstum in der PHARMA PRIVAT-Kooperation, in der KEHR mit den privaten Großhandlungen Deutschlands zusammenarbeitet.

„Hervorheben möchte ich außerdem, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter enorme Verantwortung übernehmen und damit meinem Bruder und mir stets den Rücken freihalten. Das gibt uns auch die Möglichkeit, uns über das Tagesgeschäft hinaus für politisch relevante Themen im Apotheken- und Großhandelsmarkt zu engagieren.“ Hanns-Heinrich Kehr bedankte sich – auch im Namen von Ulrich Kehr und Stefan Holdermann – bei der Innendienstleiterin Ina Bischoff, dem Marketingleiter Karl-Eberhard Wolff und dem gesamten Außendienst für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung.

„Ich denke, der heutige Tag hat uns allen vor Augen geführt, dass wir in der Forschung nicht stehenbleiben dürfen, sondern mutig an neuen Projekten und Techniken arbeiten müssen. Das gilt für die Forschung im HZI und unser Unternehmen gleichermaßen. Ich freue mich, mit Ihnen gemeinsam in die Zukunft gehen zu können“, beendete Hanns-Heinrich Kehr die Vortragsreihe und leitete zum gemeinsamen Ausklang über. Bei gutem Essen und Getränken bot sich für die Gäste auch die Gelegenheit, sich persönlich mit den KEHR- und HZI-Mitarbeitern auszutauschen.

Der Tag endete mit der Rückfahrt zu KEHR und einer Einladung zum Hoffest am 17. Oktober auf dem KEHR-Gelände in Braunschweig. „Ich bin sicher, dass die Gäste nicht nur neue Erkenntnisse von unserem Zukunftstag mit nach Hause genommen haben, sondern dass wir sie auch in den persönlichen Gesprächen davon überzeugen konnten, dass KEHR hinsichtlich neuer Entwicklungen immer offen und interessiert ist“, resümierte Ulrich Kehr den erfolgreichen KEHR Zukunftstag 2012.